5 Tipps für SCHÖNE FÜSSE – 100% homemade!

Ich liebe im Sommer Flip-Flops, Zehensandalen, High-Heels. Ich finde das ist mit schönen Röcken oder kurzen Hosen der absolute Hingucker. Was Du dafür aber ohne Ausnahme brauchst sind GEPFLEGTE FÜSSE! Das ist einfach ein absolutes Muß.

Vielleicht geht’s Dir dann auch so wie mir. Ich habe einfach keine Lust ständig zur Pediküre oder Podologin meines Vertrauens zu gehen. Ist auf Dauer ja auch eine Geldfrage. 

Genau deshalb verrate ich Dir jetzt einige meiner genialen Tipps für eine homebased Pediküre. Die Du ganz einfach anwenden kannst und damit super über den Sommer kommst - ganz gechillt und relaxt. Und deinen Geldbeutel entspannt es auch!

Zunächst ist Hornhaut an den Füssen unschön und sieht wirklich ungepflegt aus. Ich geb’s zu ich schaue im Sommer sehr schnell auf die Füsse anderer Menschen. Sehe ich ungepflegte Füsse spielt sich bei mir immer Kopfkino ab, wie wohl der Rest des Körpers gepfIegt wird. 

Gerade auch wenn man älter wird ist natürlich eine gute Fußpflege nicht nur aus ästhetischen Gründen wichtig, es spielen auch viele gesundheitliche Aspekte eine Rolle. 

Es können schmerzhafte Risse entstehen, die dann zu Schrunden werden. Die Beschwerden beim Gehen erzeugen, zu Schonhaltungen führen oder sich gar entzünden. 

Ein bischen Hornhaut ist jedoch wichtig, denn entfernst Du zuviel bleibt die Haut am Fuß schutzlos zurück. Der Fuß wird empfindlicher gegenüber Druck und Reibung, Blasen können die Folge sein.

Hol Dir deine 100% kostenfreie Schnellcheckliste 

33 GUTE GRÜNDE für BIOHACKING

Für mehr Energie, Power & Konzentration!


Und jetzt pass auf. Jetzt verrate ich Dir meine Geheimtipps:

(Der Beitrag enthält Werbelinks...)

Bildquelle: Pixabay

Mit diesen easy Tipps mit leichten Füssen durch den Sommer!

Tipp 1:

Schön einweichen und entspannen – ab ins Fußbad, das ist der erste Schritt für deine Fußpflege do it yourself. 

Du nimmst dir Zeit zum Relaxen und weichst deine Füße in herrlich 37 Grad warmem Wasser ein. So werden deine Hornhaut und deine Nägel schön weich und optimal auf die weitere Behandlung vorbereitet.

Fünf bis zehn Minuten, das reicht vollkommen aus. Länger als 15 Minuten sollte man die Füße nicht baden, da die Haut sonst zu weich wird. Ansonsten erkennt man oft den Übergang von verhorntem zu gesundem Gewebe nicht mehr richtig.

Diese Zeit nutze ich einfach auch dazu den gesamten Körper und Geist zu entspannen. Handy weg, das warme Wasser spüren, Augen zu und träum Dich an einen Karibikstrand. Oder an einen anderen Ort deiner Wahl den Du liebst, an dem Du so richtig gechillt bist.

Ich gebe in mein Fußbad noch einen Spritzer Flüssigseife mit richtig viel reinem Aloe-Vera-Gel (40%). 

Das hat enorme Vorteile für die Fußhaut: es reinigt sanft und schonend, ohne die Haut auszutrocknen. Spendet Feuchtigkeit und pflegt die Haut.

Tipp 2:

Im Anschluß wird gepeelt. Peeling ist auch für die Fußhaut wichtig. Denn durch das Peeling werden abgestorbene Hautschüppchen sanft entfernt. Unter diesen Hautschüppchen können sich Keime anlagern, die dann zu Problemen führen. Zudem ist die Massage mit einer Peelingcreme einfach super angenehm und entspannend.

Mein Feelgood-Tipp: mach doch gleich ein schönes Partnerevent aus der Fußpflege und ihr verwöhnt euch gegenseitig mit einer Fußmassage.

Wichtig bei einer guten Peelingcreme: sie sollte keine scharfkantigen Mikroplastikteilchen enthalten. Diese können empfindliche Haut reizen.

Ich verwende immer eine Peelingcreme die mit Kügelchen aus der Jojobabohne die Hautschüppchen sanft entfernt. Enthalten ist wieder pflegende Aloe Vera und Vitamine.

Vorteil: diese pflegen und schützen gleichzeitig die empfindliche Fußhaut. Ich nehme pro Fuß eine haselnussgroße Menge, schäume sie in der Hand auf und massiere sie dann sanft ein. Danach gründlich abspülen.


Das sind meine zwei Lieblingsprodukte für Tipp 1 und Tipp 2. Sie sind für mich einfach ideal, weil du sie ganz vielfältig einsetzen kannst, z.B. auch zum Duschen, als Peeling für den gesamten Körper, für streichelzarte Hände...!

Intensive Tiefenreinigung

Milde, feuchtigkeitsspendende Flüssigseife und gleichzeitig schonendes, sanftes  Peeling mit Kügelchen aus der Jojobabohne. Egal ob Hände, Füße und Body. Deine Haut wird es lieben!

Tipp 3:

Hornhaut entfernen. Hier arbeite ich immer ganz vorsichtig. Je nachdem was dir besser liegt kannst du einfach einen Bimsstein, eine Hornhautfeile oder einen Hornhauthobel verwenden. Oder du besorgst dir einen elektrischen Hornhautentferner.

Am besten einen mit Akku, sodaß du ihn ganz einfach wieder aufladen kannst. Gute elektrische Feilen haben zudem den Vorteil, das sie bei zu starkem Druck abschalten, sodaß du nicht zuviel Hornhaut auf einmal wegfeilst.

Beim Hornhautentfernen solltest du von der Ferse aus immer in Richtung Zehen feilen. Wildes Auf- und Abreiben belastet deine Hornhaut nur unnötig. 

Mein Feelgood-Tipp: dieses Hornhautfeilprogramm baue ich mindestens 1x die Woche in meine tägliche Dusche mit ein. Bist du fertig geduscht ist die Fußhaut schön weich und es geht ganz fix. 

Es ist übrigens ein Ammenmärchen, dass Hornhaut schneller wieder kommt, wenn man sie häufig entfernt. Ganz im Gegenteil: Idealerweise kümmerst du dich regelmäßig um die Füße, um die Haut geschmeidig zu halten und entfernst die ungeliebte Hornhaut auf sanfte Art und Weise nach und nach - statt in einer Hauruck-Aktion zu viel auf einmal zu entfernen.

Und noch ein wichtiger Tipp von mir: die Hilfsmittel solltest du immer gut reinigen können, denn Hygiene ist bei der Fußpflege das A und O.

Hast Du sehr empfindliche Haut und nur eine leichte Verhornung dann probier doch mal ein Fußpeeling mit grobkörnigem Natron, ein Kokosöl-Zucker-Peeling oder ein Peeling mit Öl und grobem Meersalz, um Hornhautschichten sanft zu entfernen. Manchmal reicht das auch schon aus.

Tipp 4:

Nägel in Form bringen. Nach dem Einweichen sind deine Nägel schön weich und lassen sich wunderbar schneiden. 

Mein Feelgood-Tipp: auf keinen Fall zu kurz schneiden! Das ist ein blöder Fehler, den viele machen. 

Der Grund: Wenn du die Nägel zu kurz schneidest, fördert das eingewachsene Ecken. Auch zu rund gefeilte Nägel sind nicht optimal. Also am besten relativ gerade kürzen, folge dabei einfach der natürlichen Form. 

Der Nagelrand sollte mit der Zehenkuppe abschließen, damit im Schuh keine Druckstellen entstehen. Besonders schonend für Nägel sind übrigens Glasfeilen.

Tipp 5:

Nach einer Pediküre die Füsse gut eincremen. An den Füßen besitzt deine Haut nicht besonders viele Talgdrüsen – deshalb wird die Haut auch so schnell spröde und trocken. 

Mein Feelgood-Tipp: creme die Füsse täglich ein. Das geht ganz fix morgens nach dem Duschen. Wenn du deinen Körper morgens eincremst, bekommen deine Füße auch die entsprechende Pflege!

Denn gerade die Füsse benötigen eine Extraportion Feuchtigkeit. Das gönn ich meinen Füßen täglich mit meiner Spezialmischung.

Ein hochwirksames Hautregenerationsserum mit edelsten Inhaltsstoffen. Besonders geeignet für die anspruchsvolle und empfindliche Haut. Mit viel Aloe Vera im Verbund mit Bienenpropolis, Kamille, Vitaminen und ätherischen Ölen ergibt eine einzigartige Kombination. Ich massiere erst das Serum intensiv in meine Fußhaut, vor allem an den Fersen. Anschließend creme ich noch mit der Propolis Creme nach.

 Das Ergebnis sind herrlich gepflegte Füße! 

Auch wenn du bereits trockene Haut oder unschöne, kleine spaltförmige Risse – sogenannte Schrunden – hast, verschafft diese Mischung langfristig Abhilfe.

Mein extra Feelgood-Tipp: gönn deinen Füßen doch die extra Maske über Nacht. Mit meiner Spezialmischung abends dick eincremen, Socken drüber und über Nacht wirken lassen. Einfacher geht’s echt nicht mehr.

Und dann? - Ja dann tanze durch den Sommer mit schönen Füßen!


In dem Sinne Stay Young Be Fit

XoXo Deine Dipl. Biologin Susanne

Eine Antwort auf „5 Tipps für SCHÖNE FÜSSE – 100% homemade!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.