Dieser Beitrag enthält Werbelinks

Heute möchte ich Dich mit in die Welt des „Shinrin Yoku“ mitnehmen!

Vielleicht ist Dir dieser neue Trend aus Japan einfach auf deutsch schon über den Weg gelaufen.  Es handelt sich um „Wald baden“. Aber was ist das genau und weshalb haben wir die Vorteile aus diesem Trend so bitter notwendig um wieder unsere Mitte zu finden. 

Ich finde es klasse, wenn man neue Trends kreiert oder Althergebrachtes einfach neu verpackt. Sozusagen mit rotem Schleifchen ummantelt damit es trendy wird. Gewohnheiten die wir früher, also die Generation, die noch vollkommen offline aufgewachsen ist „einfach SO“ genutzt haben.

Egal…Hauptsache wir kommen wieder etwas runter und finden einen entspannteren Modus. 

Denn den haben wir, wenn ich mich so umschaue, glaube ich auch bitter notwenig.

Egal wo Du läufst, jeder ist nur noch am Daddeln, Kopfhörer im Ohr oder möglichst große Mickey Mäuse über’m Ohr, bloß keine reale Welt mehr zulassen. 

Tratsch, Klatsch, Gelaber, Hauptsache Daumen an der Tastatur, als ob’s überlebenswichtig wäre.

Ich lebe ja auf dem Land und wenn ich jogge oder spazieren gehe ohne Stöpsel im Ohr um die Natur zu hören, zu sehen, zu riechen, zu erleben um zu fühlen wie sich ein kühler Wald im Sommer so anfühlt und sehe was mir da oft entgegenkommt finde ich ist es kein Wunder, dass wir uns alle gestreßt und abgehetzt fühlen. Denn selbst bei Freizeitaktivitäten habe ich das Gefühl zählt häufig nur noch Leistung.

Wenn schon Natur, dann aufgerüscht mit Mountain Bike, Elektro-Bike, passende Klamotten dazu, Stöpsel im Ohr über Stock und Stein hetzen. Kein Blick nach links oder rechts, Hauptsache Kilometer geschrubbt oder in Marathonzeit auf den Berg gehetzt um hinterher sein Leistungsziel in den Social Media kund tun zu können. Oder möglichst laut kommunizierend über Stock und Stein, durch den Wald und über die Heide.

Manchmal glaube ich, wir haben es tatsächlich verlernt, inne zu halten, einem Bach zuzuhören, wie er glucksend dahinmeandert. Den Vögeln zu lauschen, das Blätterrauschen zu hören, die beruhigenden Geräusche in einem Wald zu lauschen. 

Die Gerüche wahrzunehmen, moosig, modrig, frisch, hölzern. Aber dafür gibts ja jetzt den neuen, alten Trend Shinrin Yoku! Wenn der Wald zum Therapiezentrum wird.

Die Japaner haben den Wald für sich entdeckt. Denn „Shinrin Yoku“ bedeutet nichts anderes, als im Wald zu baden. 

Keine Sorge, damit ist nicht gemeint, dass Du bei jeder Temperatur in eiskaltes Wasser springt, sondern einfach nur, das Eintauchen in die Atmosphäre des Waldes. 

Dabei bekommst Du nicht nur Abstand von der alltäglichen Hektik, sondern findest auch wieder zurück zu deinen Wurzeln – inmitten von regenerierendem und wohltuendem Grün. 

Unterschiedliche Institute Japans untersuchten die Vorteile des Waldbadens und fanden erstaunliche Belege für den positiven Effekt: Sogar ein erhöhter Schutz vor Krebs wird vermutet.

Abseits von japanischen Trendsettern ist die heilsame Wirkung des Waldes bei Gesundheitsexperten schon längst bekannt.

Zwitschernde Vögel, das Knacken der Äste und ein beruhigendes Grün: Daraus ergibt sich eine Zufluchtsstätte und ein Ort zum Abschalten. 

Beim bewussten Einatmen der frischen, klaren Waldluft nimmst du zusätzlich wichtige sekundäre Pflanzenstoffe über die Luft auf – einfach nur herrlich!

Studien der Universität Chiba (Japan) belegten den positiven Einfluss auf Blutdruck und Puls, sowie den vermehrten Abbau von Stresshormonen während eines Waldspazierganges. Ein Waldbad steigert den Entspannungsimpuls  und lässt deinen Körper und Geist herunterfahren. 

Das Ergebnis: Du fühlst dich rundum wohl!

Ich spüre das selbst auch immer wieder.


Du kennst sicher auch Situationen, in welchen Du den Kopf voller Gedanken hast, was Du alles noch erledigen mußt. Und dann kommt immer noch etwas dazwischen, was Vorrang hat. 

Irgendwann platzt Dir dann förmlich der Kopf, der Streßpegel steigt. Wann immer es geht unterbreche ich dann ganz bewußt. Gehe eine Stunde nach draußen, in die Natur, in den Wald. Ohne Stöpsel, ohne irgendwelche Beats im Ohr. 

Ich höre dann ganz bewußt hin auf die vielfältigen Geräusche der Natur. Ich nehme dann ganz bewußt die Gerüche wahr. Mich entspannt das total und hinterher sind meist die Gedanken mit einer genialen Leichtigkeit auch wieder sortiert.

Je öfter Du das machst, desto mehr baust Du mit Leichtigkeit diese Antistreßphasen in deinen Alltag ein. Am Anfang ist etwas Gewöhnung notwendig und dann liebst Du diese kleinen Auszeiten - NUR FÜR DICH!

Aber nicht immer hast du einen Wald in der Nähe oder die Zeit, einen Ausflug zu machen. Genau für diese Situationen hole ich mir die Natur einfach nach Hause und sorge mit einer gesunden Ernährung für mein Wohlbefinden. 

Auch da gönne ich mir einen grünen Lifestyle in Form eines grünen Superfood-Drinks mit über 20 Frucht- und Gemüseextrakten. Perfekt für Menschen, deren hektisches Leben kaum Zeit für eine gesunde Ernährung läßt. 

So schaffe ich mir meine kleinen Auszeiten und Grün-Oasen.

Schau gerne auch mal auf meiner Rezepteseite vorbei. Hier findest Du noch mehr Anregungen für einen gesunden Lifestyle.